Fachwerk unter Putz in der Jägerstraße

150813Jaegerstrasse39web

Beim Spaziergang durch die Zweite Barocke Stadterweiterung ist mir das restaurierte Haus in der Jägerstraße 39  aufgefallen. Es bewahrt die Fachwerkfassade aus dem 18. Jahrhundert und die Überarbeitung mit Putz aus dem 19. Jahrhundert. Reine Fachwerkhäuser wie dieses wurden in der Zweiten Barocken Stadterweiterung nur in der Hermann-Elflein-Straße und in der Jägerstraße errichtet, nicht aber in den bedeutsameren Durchgangstraßen. Dort waren die Häuser zwar aus Fachwerk, hatten aber massiv gemauerte Fassaden.

Das Fachwerk in der Jägerstraße 39 wurde erst im 19. Jahrhundert überputzt. Die aktuelle Fassadengestaltung geht auf einen Kompromiss zwischen Eigentümer und Denkmalpflege zurück. Bei der Sanierung 1993 wollte der Eigentümer den Originalzustand, die Denkmalpflege die Überarbeitung.

Im Vorderhaus befindet sich heute ein französisches Restaurant, im Gastraum kann man einen typischen Halbkeller mit darüber liegender Obkammer sehen. An den Torflügeln sind als Halbrelief Pferdekopf-Medaillons angebracht. Ein Hinweis darauf, dass das Gebäude einem Hufschmied gehörte, der in Hinterhaus und Seitenflügel seinem Gewerbe nachging.

Stefan war auch fasziniert und hat sofort ein Foto gemacht. Leider stehen fast immer Autos davor. Vielleicht klappt es noch mal?

Bis bald eurer Bolko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.