Feenpalast – das vergessene Regattahaus am Templiner See

Regattahaus am Templiner See. Foto: Bouché

Bekommt das Regattahaus am Templiner See noch eine zweite Chance als Ausflugslokal? Es ist eines der ganz wenigen Bauwerke des Expressionismus in Potsdam. Architekt war ein Reinhold Mohr, der insgesamt 43 Jahre in der städtischen Bauverwaltung arbeitete.

Das Gebäude wurde 1925 in nur sieben Wochen errichtet. In den folgenden Jahren wurde die Anlage mehrfach erweitert und umgebaut. So gab es einen Biergarten für 3400 Gäste.

Wegen seiner auffälligen, märchenhaften Fenster heißt das Haus im Volksmund auch Feenpalast. Das Haus weist noch eine weitere Besonderheit auf:  Der erste  Stock ist nur als Wandelgang ausgeführt, dadurch ist ebenerdige Saal fast sechs Meter hoch. Das ermöglichte dem Armeesportclub zu DDR-Zeiten die Nutzung als Basketball-Übungshalle, später als Sportlerkantine. 1993 übernahm die Stadt das Gebäude und verkaufte es im Jahr 2000 an die Ostdeutsche Landesbausparkasse, die die Bausubstanz sicherte. Das Gebäude steht leider bis heute leer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.